Zum Inhalt springen
21.03.2022

Viele neue Gesichter und mehr Frauen: Ergebnis der Pfarrgemeinderatswahl 2022

mehrere Würfel

Die Würfel sind gefallen: Pfarreien und Kirchorte im Bistum Eichstätt haben neue Pfarrgemeinderäte gewählt. Foto: Geraldo Hoffmann/pde

Eichstätt. (pde) – Der Frauenanteil in den Pfarrgemeinderäten steigt, viele Katholikinnen und Katholiken übernehmen zum ersten Mal ein Amt in der Kirche vor Ort. Das zeigt das Ergebnis der Pfarrgemeinderatswahl, die am Sonntag, 20. März, im Bistum Eichstätt abgeschlossen wurde. Der Diözesanrat zieht eine positive Bilanz der Abstimmung.

Vom 2. bis 17. März hatten 334.000 Wahlberechtigte im Bistum Eichstätt Gelegenheit, ihre Stimme online abzugeben. Am vergangenen Wochenende, 19. und 20. März, war außerdem die Stimmabgabe in Wahllokalen möglich. 71 Prozent der Wählerinnen und Wähler nutzten die neue Möglichkeit der Online-Wahl, die Übrigen wählten klassisch im Wahllokal beziehungsweise per Briefwahl. Gewählt wurden 259 Pfarrgemeinderäte beziehungsweise Kirchortsräte. Letztere gibt es in zehn der 74 Pastoralräume der Diözese Eichstätt. Insgesamt standen rund 2130 Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl, von denen 1745 gewählt wurden.

Die Zahl der Frauen, die in die Pfarrgemeinderäte gewählt wurden, ist nochmal angestiegen von rund 63 Prozent 2018 auf nun 67 Prozent. „Dies zeigt, dass die Kirche an der Basis weiblich ist und vom Engagement der Frauen lebt“, sagt Richard Ulrich, der als Geschäftsführer des Diözesanrats die Wahl federführend organisierte. Höchster Frauenanteil bei den Gewählten registrierte das Dekanat Weißenburg-Wemding mit 73,5 Prozent, am wenigsten wurden Frauen im Dekanat Ingolstadt gewählt (54,6 Prozent). Bemerkenswert ist laut Ulrich auch die Tatsache, dass 37 Prozent der Gewählten neu im Pfarrgemeinderat sind. „Auch dies ist eine erfreuliche Entwicklung, weil dadurch hoffentlich auch neue Ideen eingebracht und Entwicklungen angestoßen werden.“

Die Wahlbeteiligung im gesamten Bistum lag mit 17,4 Prozent deutlich unter dem Ergebnis von 2018 (30 Prozent). Die Wahlergebnisse von 2018 und 2022 lassen sich aber nur schwer vergleichen, meint Richard Ulrich: „Mit der allgemeinen Briefwahl 2018 wurden sicher noch mehr Menschen angesprochen, ihr Wahlrecht wahrzunehmen.“ Die höchste Wahlbeteiligung gab es diesmal im Dekanat Eichstätt (25,5 Prozent), die niedrigste im Dekanat Nürnberg-Süd (9,5 Prozent). „In den einzelnen Pfarreien ist die Wahlbeteiligung wie immer sehr unterschiedlich“, stellt Ulrich fest. Am höchsten war sie diesmal in der Pfarrgemeinde Waltersberg im Landkreis Neumarkt mit über 57 Prozent. Am niedrigsten ist die Wahlbeteiligung in einigen Pfarrgemeinden in den Städten Nürnberg und Ingolstadt ausgefallen.

„Das Ergebnis der Pfarrgemeinderatswahl, vor allem die Wahlbeteiligung, angesichts der schwierigen Situation, in der wir uns als Kirche befinden, ist sehr gut“, sagt Diözesanratsvorsitzender Christian Gärtner. „Es zeigt, dass trotz der Auswirkungen der Corona-Pandemie, in der seit zwei Jahren nur ein sehr eingeschränktes Gemeindeleben vor Ort möglich war, und trotz des Missbrauchsskandals in unseren Gemeinden immer noch sehr viele Gläubige bereit sind, sich für die Kirche vor Ort zu engagieren.“

In vielen Pfarreien werden in dieser Woche auch noch von den Wählern auf den Stimmzetteln zusätzlich vorgeschlagene Personen angesprochen, ob sie diesen Vorschlag akzeptieren und im Pfarrgemeinderat mitarbeiten wollen.

Die nächsten Termine

Durch Klick auf den Termin erhalten Sie ggf. nähere Informationen!

Freitag, 01. Juli
09.30 Uhr
Samstag, 02. Juli
10.00 Uhr
19.00 Uhr
Lichternacht Open Air
Ort: Wiese hinterm Pfarrhaus in Stopfenheim, Ellinger Str. 4
Veranstalter: BDKJ Weißenburg-Wemding
Freitag, 08. Juli
09.30 Uhr
Samstag, 09. Juli
10.00 Uhr