Zum Inhalt springen
06.05.2019

Was ist los mit dir Europa? - Für mehr Gerechtigkeit, Frieden und Solidarität

Nicht erst, seit die Wahlplakate hängen, die Zeitungen darüber berichten und die Talkrunden voller Spitzenkandidatinnen und – kandidaten werden, merken wir es: die Europawahl steht an. Der Zeitpunkt hierfür könnte kaum kritischer sein. Denn mit den Briten hat das erste Land offiziell seinen Austritt aus der EU erklärt. Die Querelen über einen geordneten oder ungeordneten Austritt sowie über den Zeitpunkt des Austritts stellen die Mitgliedsländer auf eine Geduldsprobe. „Europa muss sich neu erfinden, wenn es überleben will!“, sagt Friedhelm Hengsbach SJ, den die KEB Weißenburg-Gunzenhausen e.V. für just den Abend des Europatag, Donnerstag, den 9. Mai um 19.30 Uhr, im Wildbadsaal in Weißenburg gewinnen konnte.

 

Nicht nur in Großbritannien, auch in anderen Mitgliedsländern durchkreuzen rechte Populisten und nationale Strömungen die Verständigung und den Zusammenhalt in der EU. „Was ist los mit dir, Europa?“ fragte deshalb auch Papst Franziskus, als er mit dem Karlspreis der Stadt Aachen ausgezeichnet wurde. Friedhelm Hengsbach, Deutschlands führender Sozialethiker, geht in seinem Buch dieser Frage nach, fordert ein radikales Umdenken und liefert Ideen für den gerade beginnenden Diskurs zu einer Reform der EU: Gute Arbeit und Lebensperspektiven für die Jugend im Süden und Osten Europas. Einen demokratischen Umbau, der Europa eine Stimme in der globalen Welt gibt. Und statt imperialer Handelsabkommen faire Beziehungen zu Entwicklungs- und Schwellenländern. Ein Vortrag, der auch der gerade wachsenden „Pulse of Europe“ Bewegung gute Ideen und Argumente für ihr „Ja“ zu Europa liefert. Denn Europa muss sich neu erfinden, wenn es überleben will.
Friedhelm Hengsbach SJ ist Mitglied des Jesuitenordens. Er studierte Philosophie, Theologie sowie Wirtschaftswissenschaften und promovierte 1976. Hengsbach war bis 2006 Professor für Christliche Gesellschaftsethik an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main und Leiter des Oswald von Nell-Breuning-Instituts für Wirtschafts- und Gesellschaftsethik. Er lebt und arbeitet in der Katholischen Akademie Rhein-Neckar in Ludwigshafen (Rhein). Von ihm erschien zuletzt „Die Zeit gehört uns“ und „Teilen, nicht Töten“.
In Kooperation mit der Buchhandlung Stoll, Weißenburg und dem EBW-JAH Weißenburg. Das Buch kann am Abend selbst erworben werden. Der Eintritt ist frei.


Autorenlesung mit Publikumsgespräch anlässlich desEuropatages am 9. Mai

Donnerstag, 9. Mai 2019
19.30 Uhr
Städtischer Wildbadsaal
Wildbadstr. 11
91781 Weißenburg

Quelle: KEB Weißenburg-Gunzenhausen e.V.